Merja Herzog-Hellstén – Finissage 6.6.2020, 12-14 Uhr

die Ausstellung mit den Arbeiten von Merja Herzog-Hellstén nähert sich ihrem Ende.

Die Finissage findet am Samstag, dem 6. Juni 2020, 12-14 Uhr statt.

Volker Steinbacher wird seine Einführungsrede zur Eröffnung der Ausstellung, die aus den bekannten Gründen ausfallen musste, nun am Ende der Ausstellung „nachholen". Merja Herzog-Hellstén ist anwesend und freut sich auf anregende Gespräche mit Besuchern.

Dies soll weitgehend im Garten der Galerie geschehen und auch beim Betrachten der Malerei, den Paneelen und Skulpturen von Merja Herog-Hellstén wollen wir die geltenden Vorsichtsregeln beachten.

Bis zur Finissage ist die Ausstellung noch zu den üblichen Zeiten (Mi-Fr 16-19 Uhr) zu sehen, außerhalb der Öffnungszeiten gerne auch nach Vereinbarung (069-597 2854).

Herzlich willkommen!

 

Künstlergespräch mit Merja Herzog-Hellstén 16.5.2020, 16 + 16.30 Uhr

Endlich können wir das Künstlergespräch nachholen.

Die Galerie ist am 16. Mai 2020 durchgehend ab 12 Uhr geöffnet. Während dieser Zeit kann die Ausstellung nacheinander einzeln, zu zweit oder als Familie besucht werden.

Das Künstlergespräch selber wird im Garten der Galerie stattfinden, wenn das Wetter mitspielt, falls es regnet in den Ausstellungsräumen, selbstverständlich ebenfalls unter Einhaltung der Abstandsregeln.

Aus diesem Grunde sind zwei Zeiten für das Gespräch vorgesehen, zunächst um 16 Uhr und dann ein zweites Mal um 16.30 Uhr, wobei beide Gespräche aufgrund unterschiedlicher Fragen aus dem Publikum und der reichen künstlerischen Erfahrung von Merjas Herzog-Hellstén jedes für sich interessant werden dürfte. Herzlich willkommen!

 

Galerie wieder geöffnet - Ausstellung verlängert bis 6.6.2020

Seit Mittwoch, dem 22. April 2020, ist die Galerie zu den üblichen Zeiten wieder geöffnet. Diese sind: Mi-Fr 16-19, Sa 12-15 Uhr. Die Ausstellung mit Tuschemalerei, Keramischer Malerei, Skulpturen und Holzpaneelen von Merja Herzog-Hellstén ist verlängert.

Die bisherigen Vorsichtsmaßnahmen gelten angepasst weiter. Nur Einzelpersonen, jetzt auch Paare bzw. Familien können die Ausstellung zusammen besuchen. Eventuell zur selben Zeit eintreffende weitere Personen werden gebeten, solange im Garten der Galerie „auszuharren", bis sie "an der Reihe" sind.

Die Galeristin trägt einen Mundschutz in den Räumen der Galerie, bleibt aber möglichst im Garten, wo die Gelegenheit zu einem weiteren Gespräch „mit Abstand an der frischen Luft" besteht.

Wir freuen uns auf Ihren Besuch. Herzlich willkommen!

Zum Vormerken: Wir planen, am Samstag, dem 16. Mai, 16 Uhr, das Künstlergespräch mit Merja Herzog-Hellstén nachzuholen. Weitere Informationen zeitnah.

 

Merja Herzog-Hellstén – Galerie geschlossen – aber erreichbar

Leider können wir den Zugang zu den Arbeiten von Merja Herzog-Hellstén in Anbetracht der sich weiter ausbreitenden Pandemie nicht mehr geöffnet halten.

Stattdessen bieten wir einen digitalen Blick in die Ausstellung und fügen auch einen kurzen Text zu den gezeigten Arbeiten bei, s.u.

Telefonisch (069-597 2854) und per email ( Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. ) bleiben wir auch während der Schließung der Galerie erreichbar. Ein Besuch der Ausstellung für eine einzelne Person ist nach vorheriger Vereinbarung möglich vorbehaltlich einer zukünftig ggf. noch weitgehenderen Einschränkungsanordnung.

Der Besuch im Höchster Porzellan Shop am 1. April und das Künstlergespräch am 15. April fallen leider zu den angegebenen Terminen aus. Wir werden die Ausstellung verlängern in der Hoffnung auf eine Normalisierung der Lage und wollen dann auch die Begleitveranstaltungen nachholen.

 

Die Galerie

Raum 1Herzog-Hellsten_Sequentia, Acrylglas, Acryl, SchraubenRaum 3 TRaum 4aRaum 4baehettra
 

Presse

Frankfurter Allgemeine Zeitung - Atem der Künstlerin - Merja Herzog-Hellstén

 

Text zur Ausstellung - Merja Herzog-Hellstén

Vita - Merja Herzog-Hellstén (PDF)

 

Merja Herzog-Hellstén „thin skin of time“ 20.3.-25.4.2020

Eröffnung 19.3.2020, 19 Uhr

Plakat-hellstenMerja Herzog-Hellstén - die Sprache ihrer Installationen ist charakterisiert von unterschiedlich inszenierten Wechseln zwischen zwei- und dreidimensionalen Elementen.

Hierzu die Kunsthistorikerin Karolina Sarbia: „All die Formumwandlungen zeugen nicht nur von einem intensiven künstlerischen Arbeitsprozess, sondern dokumentieren gleichzeitig einen Wahrnehmungsvorgang, den die Künstlerin im Werk parallel mit niederschreibt. Über diesen aktiven, multiperspektivischen Akt des Lesens kann man schließlich nachvollziehen, was die Sprachentwicklerin Merja Herzog-Hellstén meint, wenn sie von einer eigenen Bildsprache spricht, die sie mit künstlerischen Mitteln generiert und darüber hinaus noch das tut, was die Linguisten mit der verbalen Sprache machen, nämlich sie zu untersuchen".

Die Ausstellung im Bilderhaus konzentriert die Eigenwirkung dieser Installationselemente und kombiniert eine Auswahl von Bildern und Skulpturen aus bisherigen und aktuellen Serien.

 

Bilder

Bild5

STILL_10_7070, 2019, Tuschemalerei auf Holzplatte, 70x70 cm

Bild4

: STILL_8_7070, 2019, Tuschemalerei auf Holzplatte, 70x70 cm

Bild6

thin skin of time, Tafel 5, 2020, Tuschemalerei und Acryl auf Holzplatte, 180x100 cm

Bild3

thin skin of time, Tafel 1, 2020, Tuschemalerei und Acryl auf Holzplatte, 140x90 cm

Bild2

AEHETTRA_versatile, 9tlg., 2014, Acryllack auf Holz, 170x252x1,6 cm

 

Aus der Serie STILL gibt es auch kleinere Formate.

Die Teller, keramische Malerei auf Porzellan, 2019/2020 haben einen Durchmesser von 31 cm.

Copyright aller Abbildungen W. Breitinger

 

Preisliste

Preisliste Ausstellung (PDF)
 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Für genauere Informationen klicken Sie bitte hier Datenschutzerklärung.

Ich akzeptiere Cookies dieser Seite
EU Cookie Directive plugin by www.channeldigital.co.uk