Der Börneplatz-Konflikt - Gespräch - Freitag, 14. Juli 2017, 18 Uhr

Claudia Scholtz von der Hessischen Kulturstiftung, Michael Lenarz vom Jüdischen Museum und der Künstler Rolf Kissel sprechen über die Beziehung zwischen Kunst und Politik am Beispiel des Börneplatz-Konflikts.

Was sollte mit den Steinen und Spuren des jüdischen Ghettos, die bei Erdarbeiten für einen Neubau der Stadtwerke Frankfurt entdeckt wurden, geschehen?

Rolf Kissel, ehemaliger Städelschüler, engagierte sich als Künstler maßgeblich in Wort und Bild in diesem Konflikt. So entwarf er u.a. auch Plakate, die anlässlich dieser Veranstaltung gezeigt werden.

Die aktuelle Ausstellung „Städelschüler x 10", in deren Rahmen das Gespräch stattfindet, ist an diesem Abend bis 21 Uhr geöffnet.

 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Für genauere Informationen klicken Sie bitte hier Datenschutzerklärung.

Ich akzeptiere Cookies dieser Seite
EU Cookie Directive plugin by www.channeldigital.co.uk